Herzlich willkommen auf un\erer Weltnetz\eite

Eingestellt am: 08.06.2010

Vergessene Geschichte


Kategorie: Allgemeines
Weitherum ist bekannt, daß beim Kriegsausbruch zwischen USA und Japan (1941) tausende amerikanische Staatsbürger japanischer Herkunft all ihres Habes und Gutes beraubt und in Konzentrationslager evakuiert wurden. Ganze Familien, Männer, Frauen und Kindern jeden Alters. Inzwischen erinnert ein Monument in Washington an die einstigen internierten Amerika-Japaner. Auch sind Entschädigungen ausbezahlt worden. Zwei deutsche Autorinnen Michaela Kirst und Frank Levin haben sich auf die Spur jener Deutschamerikaner gemacht und am 16. Juli 2008 auf „Arte“ eine Dokumentation ausgestrahlt, die in das Schicksal jener deutschstämmigen US-Bürger Einblick gibt, die von 1941 bis 1948 in Internierungslagern festgehalten worden sind. In der Filmdokumentation wurden Betroffene befragt, die damals als Kinder in die Lager eingewiesen worden waren. Sie erinnern sich, wie ihre Eltern unverständlichen Verhören unterworfen wurden, wie man ihnen Hab und Gut und die Häuser wegnahm und sie aller ihrer Freiheiten beraubte. Die Achtung war so belastend, daß viele daran dachten, freiwillig nach Deutschland zurückzukehren. Aus diesem Ansinnen machten die Amerikaner ein Repatrierungsprogramm: Von 11.000 Internierten meldeten sich 3.000 für die freiwilligen Rückkehr nach Deutschland. Das schwedische Schiff Gripsholm transportierte noch Januar 1945 Deutschamerikaner in die halbzerstörte Heimat. Lebensgefahr drohte in den Städten, weil die Alliierten ihren Krieg längst gegen die Zivilbevölkerung führten. Auch begegnete die Bevölkerung den „Amerikaner“ vielfach mit Argwohn. Nach dem Sieg der Alliierten wurden sie dann aber sofort als „Deutsche“ behandelt, d.h. verfolgt, dem Hunger unterworfen, entnazifiziert und teils verhaftet. Im Gesamtüberblick ist das Verhalten der Amerikaner gegen ihre „feindlichen Ausländer“ in den Jahren 1941 bis 1948 eines der vielen US-Kriegsverbrechen, deren Aufarbeitung und Sühne die Amerikaner wohl vor ihrem eigenen Untergang nicht mehr schaffen werden.